InstituteDirectory of Faculty & Staff
Prof. Dr. Inken Formann

Prof. Dr.-Ing. Inken Formann

© Alexander Paul Englert
Prof. Dr.-Ing. Inken Formann
Address
Herrenhäuser Straße 2A
30419 Hannover
Building
Room
109
© Alexander Paul Englert
Prof. Dr.-Ing. Inken Formann
Address
Herrenhäuser Straße 2A
30419 Hannover
Building
Room
109
Positions
Executive Board
Institute of Landscape Architecture
Professors
Institute of Landscape Architecture
Professors
History of Landscape Architecture and Garden Monument Preservation
  • Vita

    Lebenslauf

    Prof. Dr.-Ing. Inken Formann

    Seit 01. September 2023 Professorin am Institut für Landschaftsarchitektur, Lehr- und Forschungsgebiet Geschichte der Landschaftsarchitektur und Gartendenkmalpflege, Fakultät Architektur und Landschaft der Leibniz Universität Hannover.

    Februar 2009 bis August 2023 Leiterin des Fachgebiets Gärten und Gartendenkmalpflege, Staatliche Schlösser und Gärten Hessen, Bad Homburg v.d.H. mit fachlicher Verantwortung für die Außenanlagen von neun großen Gartenkunstwerken mit gärtnerischen Betrieben und 32 denkmalgeschützten Außenanlagen an Schlössern, Burgen, Ruinen und Einzeldenkmälern sowie dem Programm „WissenwächstimGarten“

    2021 bis 2023 Lehrbeauftragte für Gartendenkmalpflege an der Hochschule Geisenheim 

    2018 bis 2021 Lehrbeauftragte für Gartendenkmalpflege an der Uni Kassel

    2015 bis 2019 Zweite Vorsitzende des Arbeitskreises Historische Gärten der Deutschen Gesellschaft für Gartenkunst und Landschaftskultur e.V. (DGGL) (Ehrenamt)

    2005 bis 2009 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehr- und Forschungsgebiet Geschichte der Landschaftsarchitektur und Gartendenkmalpflege der TU Dresden

    2004 / 2005 Einjähriges wissenschaftliches Volontariat bei der Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten Hessen

    2004 Promotion am Zentrum für Gartenkunst und Landschaftsarchitektur (CGL) der Universität Hannover „Die Gartenkultur der evangelischen Frauenklöster und Damenstifte in Norddeutschland“ 

    1996–2002 Studium der Landschafts- und Freiraumplanung an der Universität Hannover

    Geboren und aufgewachsen in Rinteln, Landkreis Schaumburg, Niedersachsen

  • Publikationsliste

    Auswahl:

    Inken Formann und Bianca Limburg: Historische Gärten als Lernorte: Bildungs- und Vermittlungsangebote für Gartendenkmale, in: Christian Antz, Stephan Wittkowske (HRsg.): Gärten und ihre Gäste - Analysen, Fakten, Trends, München 2021.

    Inken Formann: ‚Vor der Haustür‘ – Streifzüge durch norddeutsche Klostergärten, in: Wilhelm Krull und Joachim Wolschke-Bulmahn (Hrsg.): Der Klang der Stille Klostergärten in Deutschland, Herrenhausen-Matinee 2019, Herrenhäuser Schriften, Freunde der Herrenhäuser Gärten e. V., Bd. 11, München 2021, S. 61-75.

    Inken Formann, mit Illustrationen von Katrin Felder und Sebastian Kempke: „Gartenkunst für Kinder“ (400 S.) und „Das Bilderbuch zur Gartenkunst“ (16 S.), VDG Verlag, Weimar, 2020.

    Fachgruppe Gärten der AG Deutsche Schlösserverwaltungen, Wissenschaft und Forschung in den staatlichen Gartenverwaltungen. Positionspapier der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Schlösserverwaltungen, Fachgruppe Gärten, (Redaktion: Michael Rohde, Jost Albert, Inken Formann, Catrin Seidel, Ludwig Trauzettel, Hartmut Troll) Potsdam 2019.

    Inken Formann: Historischer Garten und Mensch. Warum wir Gärten erhalten, in: DGGL-Themenbuch 13, Kulturelles Erbe: Gärten, Parks und Landschaften, herausgegeben von der Deutschen Gesellschaft für Gartenkunst und Landschaftskultur (DGGL), 2018, S. 13-19.

    Inken Formann: Reiseberichte als Quelle der Gartendenkmalpflege am Beispiel des Osteinschen Niederwalds bei Rüdesheim am Rhein, in: Reisen und Gärten - Reisen, Reiseberichte und Gärten vom Mittelalter bis zum späten 19. Jahrhundert / Travels and gardens; travels, travel reports and gardens from medieval times to the present, Symposium February 24-26, 2016, Tagungszentrum Schloss Herrenhausen, hrsg. v. Hubertus Fischer, Joachim Wolschke-Bulmahn, Hannover.

    Inken Formann (Hrsg.): RheinMainRomantik – Gartenkunst; interdisziplinäre Fachtagung, 19. Bis 22. September 2012, in Hanau-Wilhelmsbad, Bad Homburg vor der Höhe und Rüdesheim am Rhein, Regensburg, Schnell + Steiner, 2013.

    Inken Formann: Historische Gärten in der Stadt. Ein Plädoyer für Gartendenkmalpflege, in: Peter Cachola Schmal, Annette Becker (Hrsg.): Stadt-Grün. Europäische Landschaftsarchitektur für das 21. Jahrhundert (Ausstellung des Deutschen Architekturmuseums im Palmengarten Frankfurt, Mai-August 2010), 2010, S. 144-163.

    Inken Formann: Zum Stand der Gartendenkmalpflege in Deutschland, in: KGS Forum 09/2006, hg. v. Bundesamt für Bevölkerungsschutz, Kulturgüterschutz (KGS), Bern, S. 50-57.

    Inken Formann: Giardino di Lago in Germania. Lakeside gardens in Germany“, in: Renata Lodari (Hg.): Giardini di Lago in Europa. Paessaggi culturali disegnati dall‘acqua - Lakeside Gardens in Europe. Cultural landscapes designed by water (Ausstellungskatalog), Verbania, 2006, S. 29-32.

    Inken Formann: „Vom Gartenlandt so den Conventualinnen gehört – Die Gartenkultur der evangelischen Frauenklöster und Damenstifte in Norddeutschland“. (CGL-Studies, Schriftenreihe des Zentrums für Gartenkunst und Landschaftsarchitektur, Bd. 1). Verlag Martin Meidenbauer. München 2006, zugl. Univ. Diss. Hannover 2004.

    Inken Formann: Computeranwendungen in der Gartendenkmalpflege – untersucht anhand der Aufgaben der staatlichen Gartendenkmalpflege in Deutschland. (Schriftenreihe des Fachbereichs Landschaftsarchitektur und Umweltentwicklung Universität Hannover. Beiträge zur räumlichen Planung, Bd. 68). Hannover 2002. Zugl. Diplomarbeit am Institut für Grünplanung und Gartenarchitektur, Universität Hannover 2002.

  • Auszeichnungen

    Auszeichnungen

    2020 „Bestes Buch zur Gartengeschichte“ für Buch Gartenkunst für Kinder

    2019 „Vorbildliches Bauwerk“ der Landesinitiative Baukultur in der Kategorie „Freianlagen“ für die Revitalisierung Osteinscher Niederwald (erster Preis)

    2016 „Europäischer Gartenpreis“ für die landschaftsarchitektonische Umgestaltung der UNESCO-Welterbestätte Kloster Lorsch, in der Kategorie „Beste zeitgenössische Weiterentwicklung eines historischen Gartens“ (erster Preis)

    2015 „Deutscher Landschaftsarchitekturpreis“ für die landschaftsarchitektonische Umgestaltung der UNESCO-Welterbestätte Kloster Lorsch (erster Preis)

    2005 Lennart Bernadotte Preis für Landespflege für die Promotion

    2002 Förderpreis der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft 1822 e.V. für die Diplomarbeit