Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Institut für Landschaftsarchitektur/Leibniz Universität Hannover
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Institut für Landschaftsarchitektur/Leibniz Universität Hannover
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Landschaftsarchitektur und Entwerfen

Das Fachgebiet Landschaftsarchitektur und Entwerfen befasst sich mit dem Entwerfen und Gestalten von Freiräumen auf unterschiedlichsten Maßstabsebenen: von Gärten, Parks und dem öffentlichen Raum der Städte bis hin zu großräumigen Landschaften der Metropolregionen. Dabei spielen soziale, kulturelle, künstlerische und historische Aspekte ebenso eine Rolle wie ökologische, ökonomische und technische Gesichtspunkte.

Entwerfen erfordert in diesem Kontext von den Studierenden die Fähigkeit komplexer Entscheidungsfindung, um vielschichtige Anforderungen im Freiraumentwurf schlüssig zu integrieren. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit und Kommunikationsfähigkeit mit benachbarten Professionen wie Umweltplanung, Architektur, Stadt- und Regionalplanung, Infrastrukturplanung oder auch Stadtsoziologie wird dabei zunehmend wichtig.

Der Landschaftsarchitektur kommt eine leitende Rolle im ökologischen Stadtumbau auf globaler Ebene zu, die mit hoher Verantwortung auch für die sozialräumlichen und gestalterischen Qualitäten zukünftiger Lebensräume verbunden ist. In einem sich rasant wandelnden Aufgabenfeld verfolgt das Lehrgebiet die Aufgabe, den Studierenden Handlungsfähigkeit in verschiedensten Kontexten zu vermitteln - ob in einem hochindustrialisiertem Land wie Deutschland oder in einem Niedrigstentwicklungsland wie Haiti.

Aktuelle Themen der globalen Urbanisierung und gesellschaftlichen Veränderung, zu denen die Landschaftsarchitektur zukünftig national und international verstärkt Stellung beziehen muss, sind daher Gegenstand von Forschung und Lehre. Dazu gehören das Entwerfen von urbanen Produktionslandschaften oder der Umgang mit schrumpfenden Regionen Deutschlands ebenso wie die strategische Qualifizierung von rapide wachsenden informellen Stadtlandschaften oder der Umgang mit Katastrophenlandschaften und Opfern des Klimawandels in den Entwicklungsländern.