Lehr- und Forschungsgebiete
Geschichte der Landschaftsarchitektur und Gartendenkmalpflege

Geschichte der Landschaftsarchitektur und Gartendenkmalpflege

Prof. Dr. Inken Formann


Das Lehr- und Forschungsgebiet Geschichte der Landschaftsarchitektur und Gartendenkmalpflege widmet sich den vielfältigen Zeugnissen der Garten- und Landschaftskultur. Es vermittelt Studierenden grundlegende Kenntnisse über historische Gärten und Parks als Teil des kulturellen Erbes der Menschheit. Es erforscht historische Orte und Quellen und schlägt einen Bogen von den Zeugnissen des Gartenschaffens aus sechs Jahrtausenden über die Geschichte gärtnerischer und gestaltender Berufe bis zur freiraumplanerischen und gartenbaulichen Praxis der Gegenwart nach denkmalschutzgerechten Konzepten.

Der Schwerpunkt des Lehr- und Forschungsgebietes liegt auf der Gartengeschichte und Gartendenkmalpflege, die nicht nur erforscht, erhält und weiterentwickelt, sondern sich auf Nachhaltigkeitsziele ausrichten und mit den substanziellen Gefährdungen von Landschaftskultur durch den Klimawandel umgehen muss. Es ist auf interdisziplinäre Zusammenarbeit ausgerichtet. Kulturerbeschutz benötigt Fachkompetenz aus Architektur und Landschaftsarchitektur genauso wie aus naturwissenschaftlichen und geisteswissenschaftlichen Bereichen.

Historische Gärten und Parks haben eine hohe gesellschaftliche Relevanz. Sie sind Kunstwerke und als Denkmale Zeugnisse der Kulturgeschichte, spiegeln Gesellschaftsmodelle und das sich über die Zeiten wandelnde Naturverständnis. Sie fördern gestalterische wie genetische Vielfalt, bergen umfassende ökologische Qualitäten, bieten Erholung, Gesundheit und Bildung und sind auch volkswirtschaftlich zukunftsrelevant.

Dem Lehr- und Forschungsgebiet ist das international ausgerichtete, fakultätsübergreifende Zentrum für Gartenkunst und Landschaftsarchitektur (CGL) an der Leibniz Universität Hannover eng verbunden. Seit 2001 initiiert die Einrichtung Forschung zur Gartengeschichte, Denkmalpflege, Professionsgeschichte und zu zeitgenössischer Landschaftsarchitektur. Es unterhält Netzwerke und fördert den akademischen Nachwuchs.