Aktuelle Lehrveranstaltungen

Landschaftsarchitektur und Entwerfen


Sommer 2022

VERTIEFUNGSPROJEKT Hot

 

Thema und Anlass 

Die Hitzewelle von 2003 forderte zwischen 45.000 und 70.000 Todesopfer in ganz Europa. Angesichts weiterhin steigender Temperaturen vor allem in urbanen Gebieten werden Hitzewellen vermehrt auftreten. Im Gegensatz zur Kälte kann sich der menschliche Körper nur zu einem gewissen Grad mit Kleidung gegen Hitze schützen. Vor allem Kinder und ältere Menschen sind besonders anfällig an extremer Hitze zu erkranken. Seit einigen Jahren stellen nun Städte Klimaanpassungspläne auf, identifizieren Hitzeinseln und planen Gegenmaßnahmen in Form von Kaltluftschneisen und Klimaoasen.

Die Kühlung der Stadt wird im Klimawandel immer wichtiger. Die besondere Herausforderung ist nun, dass die Klimaanpassung zusammen mit den anderen genauso wichtigen Themen wie der Verkehrswende, des ökologischen Stadtumbaus, der gesellschaftlichen Dekarbonisierung und der städtischen Verdichtung verknüpft werden muss. In der komplexen Zusammenschau dieser Themen droht nun die Gefahr einer vermehrt technik-orientierten Gestaltung unserer Freiräume, während nicht-technische Themen in den Hintergrund rücken.

Im Vertiefungsprojekt HOT — Klimagerechte und liebenswerte Freiräume in Zeiten des Klimawandels werden wir deswegen der Frage nachgehen, wie klimagerechte und gleichzeitig liebenswerte Freiräume in Zeiten des Klimawandels aussehen könnten. Es sollen Orte entwickelt werden, die nicht nur Klimakomfort wie zum Beispiel Kühlung bieten können, sondern die andere, eher emotional erfahrbare Werte wie Schönheit, Verbundenheit oder Poesie erzeugen können. Der technischen Aufgabe der Kühlung der Stadt wird bewusst der unscharfe Sammelbegriff der Liebenswürdigkeit entgegengesetzt, um im techno-emotionalen Spannungsbogen innovative Freiräume zu entwickeln, die nicht nur an heißen Sommertagen uns zum Lächeln bringen können.

Als Arbeitsfeld dient uns die Stadt Hannover. Über eigene Beobachtungen und spielerische Aufgaben werden wir uns dem Thema nähern, das zum Schluss in einen visionären Freiraumentwurf münden wird.

Organisation 

Wir treffen uns immer dienstags von 9:00 bis 12:00 Uhr. Der erste Termin findet am Dienstag, den 12. April um 9:00 Uhr im ILA-Seminarraum, Herrenhäuserstraße 2a statt. Ein Arbeitsraum für die Studierenden wird gestellt.