Aktuelle Lehrveranstaltungen

Landschaftsarchitektur und Entwerfen


Sommer 2022

ORIENTIERUNGSPROJEKT En Vogue? — Stadtplätze im Fokus

  

Thema und Anlass 

Städtische Plätze sind zentrale Orte des urbanen Miteinanders: Sie dienen als Verkehrsknoten und Treffpunkt, zum Sonnetanken und Luftschnappen, als Ort für die Mittagspause und das Feierabendbier, zum Freunde treffen, als Trödelmarkt oder Spielplatz. Sie sind Orte der Begegnung, der Beobachtung und des Austausches.

In der Landschaftsarchitektur übernehmen wir Verantwortung für die Transformation dieser Orte — und damit für ihr Potenzial zukünftiges Leben zu bereichern. Mit unseren Gestaltungsideen wollen wir Aufenthaltsqualitäten schaffen, eine vielseitige Nutzung ermöglichen, die Stadt nachhaltig auf die Herausforderungen der Klimakrise vorbereiten und den Orten Charakter verleihen. Doch wie können Stadtplätze den heutigen und zukünftigen Anforderungen nachkommen? Gehen sie mit der Zeit, sind sie En Vogue? Was bedeutet En Vogue übertragen auf die Landschaftsarchitektur? Woran kann man zeitgemäßes Design festmachen?

Ziel des Projekts ist es, die Komplexität städtischer Freiräume verstehen zu lernen, bestehende Beispiele unter dem Fokus aktueller Anforderungen nachzuvollziehen und kritisch zu diskutieren sowie abschließend die Erkenntnisse durch einen Entwurf an einem der drei untersuchten Stadtplätze in Hannover zu testen.

Organisation 

Das Projekt gliedert sich in zwei Phasen. In der ersten Phase möchten wir uns der Komplexität von drei Stadtplätzen aus drei unterschiedlichen Blickwinkeln annähern. Drei Stadtplätze im Raum Hannover sollen unter den Kriterien Gestaltung, Funktionalität und Klimagerechtigkeit in den Fokus genommen werden.

Durch das zeichnerische Nachvollziehen bestehender Situationen werden in Phase I zunächst analytische Methoden erlernt, die in der zweiten Phase als elementare Kommunikationsmittel für Entwurfsideen genutzt werden können. Durch die praktische Arbeit und gemeinsame Diskussionen schulen Sie Ihr räumliches Verständnis und Ihre Fähigkeit zwischen dreidimensionalem Raum und zweidimensionalen Zeichnungen hin- und her zu übersetzen.

In Phase II können Sie die erworbenen Erkenntnisse an einem der 3 untersuchten Stadtplätze anwenden und durch einen eigenen Entwurf weiter vertiefen. Dieser Gestaltungsprozess ist durch einzelne Arbeitsschritte vorstrukturiert und mündet in einem Abschlusskolloquium.

Das Projekt findet wöchentlich dienstags von 14:00 bis 17:00 Uhr statt. Auftaktkolloquium ist am 12. April, Treffpunkt ist der gemeinsame Projektraum in der Nienburger Str. 17.